"Unsichtbarer Feind"

Kinder auf den Spuren des Klimawandels
Eine Reportage über ein Schülerfilmprojekt

Die Nachrichten über einen drohenden Klimawandel und Treibhauseffekt mit Auswirkungen, die in Bremerhaven, in Deutschland und auf der ganzen Welt spürbar sein werden, prägen die Schlagzeilen der Medien. Doch für viele Kinder, die von den Klimaänderungen direkt betroffen sind und die sich besonders stark für das Energiesparen und Klimaschutz engagieren, sind Hintergründe und das komplexe Thema schwer verständlich.
So entstand die Idee für ein großes Filmprojekt "Unsichtbarer Feind", das kindgerecht und spannend über die Zusammenhänge rund um den Klimawandel und Treibhauseffekt informieren möchte. Das Projekt 3/4plus SPAR WAT(T) und die InWEnt gGmbH (Bremen) organisieren diesen Film, der von Firmen, Organisationen , dem Bundesministerium für Umwelt, dem Bremer Senator für Umwelt und der swb Bildungsinitative finanziell unterstützt und anschließend bundesweit vertrieben wird.

Die Vorarbeiten für das 1-jährige Projekt mit den Filmemachern Lothar Klose und Daniel Flügger begannen u.a. mit der Erstellung eines Drehbuches, bei der die Energie-Detektive der Surheider Schule (Bremerhaven) schon aktiv einbezogen wurden. Es folgte ein großes Casting, für das sich über 50 Kinder der Grundschule angemeldet hatten. Die Ergebnisse der Probeaufnahmen mit der Auswahl der Hauptrollen wurden öffentlich bekannt gegeben und mit Informationen zum weiteren Verlauf des Projektes ergänzt.

Das eigentliche Filmteam wurde in der letzten Novemberwoche 2008 aktiv und verfilmte die Geschichte, in der das ernste Thema sehr anschaulich dargestellt wird, die aber auch mal zum Lachen einlädt. Neben den Kindern als Hauptdarsteller waren auch Eltern, Lehrer/innen, Wissenschaftler (AWI und Klimahaus) und viele andere Menschen einbezogen.

Der Film soll nicht nur erklären und informieren. Er soll auch zum Handeln anregen, um den dramatischen Klimawandel zu verlangsamen und wirksame Gegenmaßnahmen umzusetzen:
"Gerade Bremerhaven mit seiner Nachbarschaft zum Meer sollte sich zum Klimawandel und seinen Folgen intensive Gedanken machen. Neben konkreten Schutzmaßnahmen und z.B. einem Ausbau der Wind- und Solarenergie, Energiesparen und gesteigerter Energieeffizienz steht im Vordergrund, wie der rasante Klimawandel aufgehalten werden kann. Wir möchten schon frühzeitig damit beginnen, Kinder über diese Fragen kindgerecht aufzuklären und Handlungsperspektiven aufzuzeigen", betont das Organisations-Team von 3/4plus, Surheider Schule und InWEnt.

Bis jetzt hat das Filmprojekt schon sehr großen Spaß gemacht und viele gute Ergebnisse hervorgebracht. Das Team arbeitet eng zusammen und Kinder, Eltern und Lehrer/innen sind begeistert dabei. Ein paar erste Ergebnisse sind hier schon zu finden und neben dem eigentlichen Film, den alle Schulen oder interessierten Menschen erhalten können, soll auch Begleitmaterial (Unterrichtsmaterial, Versuche etc.) für Grundschulen zum Klimawandel angeboten werden.

Wir freuen uns auf die Premiere und danken allen Beteiligten, die viel Energie, Geld und auch Ideen in dieses Filmprojekt gesteckt haben- ein echtes Zukunftsprojekt !

Wie alles weiter geht, werden wir an dieser Stelle weiter berichten...

 

Projektbeschreibung

Das Ziel unseres Teams, bestehend aus Lehrkräften und Mitarbeitern des Bremerhavener Magistrats, ist es, an den Schulen für einen nachhaltigen Umgang mit Strom, Wärme und Wasser zu werben. Dies ist heute dringender denn je eine Herausforderung auch für Schulen.

Selbst aktiv werden - ob als Energiedetektive in den Grundschulen oder beim Engagement für schuleigene Solar-Anlagen - Kinder, Jugendliche aber auch die betreuenden Lehrkräfte erhalten von uns Unterstützung. So stellen wir Experimentier- und Anschauungsmaterial zu regenerativen Energiequellen oder zum Klimawandel bereit oder helfen bei der Gestaltung von Aktions- und Projekttagen.
Der Erfolg des Projektes basiert auf der breiten Unterstützung durch Hausmeister und Energiesparbeauftragte, die es inzwischen an allen Bremerhavener Schulen gibt, dem Mitmachen von Schülern und Schülerinnen und lässt sich am niedrigen Stromverbrauch (etwa 10% unter dem Bundesdurchschnitt) und stetig sinkenden¬† CO2-Ausstoß der Bremerhavener Schulen (Rückgang um 25% in 10 Jahren) ablesen. Durch ressourcenschonendes Verhalten eingesparte Geldmittel werden zum größten Teil den Schulen direkt wieder zur Verfügung gestellt: davon 40% zur freien Verfügung und 30% nach Absprache mit dem Schulträger (Seestadt-Immobilien) für reinvestive Energiesparmaßnahmen an den Schulen. Weitere 5% der Mittel stehen uns zur Verfügung, um unser Beratungs- und Materialangebot stetig weiter entwickeln zu können.